Jugendsünden: Peace – The Demo

Heute möchte ich in diesem Blog eine Art „Serie“ starten. Eine Serie in der es um Jugendsünden gehen soll, naja, von Sünden kann man eigentlich garnicht sprechen – denn jeder fängt mal klein an. Ich habe mit einem Commodore 64 angefangen. Bekommen zum Geburtstag im Jahr 1990 gings ab 1991 mit dem Programmieren los und ab 1992 habe auch noch zum Pixeln von Grafiken angefangen. In dieser Serie möchte ich also von meinen ganz frühen „Projekten“ berichten.

Los geht’s mit einer einer der ersten Mega-Demos an denen ich mitgewirkt habe. Programmiert haben wir das ganze 1992/1993 und haben mit dem Ding sogar einen Demowettbewerb gewonnen der von einem damals recht populären Spielemagazin („Game On“) veranstaltet wurde. Entstanden ist das Demo zusammen mit meinen Freunden Hani Hawel und Sascha Schmundt aus Lehrte bei Hannover. Die beiden hatten damals eine Computergruppe names „Gosh“ gegründet, ich war Mitglied von „The Lords“ und „Peace“ stellte eine Kooperation unserer beiden Gruppen dar. Nach Veröffentlichung dieser Demo haben Sascha, Hani und ich uns dann zusammengetan und eine neue, gemeinsame Gruppe gegründet: „The Art Project Studios“ war geboren. Hierzu aber in einem anderen Beitrag der im Rahmen dieser Serie sicherlich kommen wird dann mehr.

Starten wir nun die Tour durch eines meiner ersten Software-Projekte überhaupt. Wenn man das Demo startet, dann beginnt es mit einer „Intro“, also dem Teil in dem alle Beteiligten vorgestellt waren. Das Peace-Logo war eine Pixel-Zusammenarbeit zwischen Sascha und mir, Hani hat diesen Teil programmiert wobei das Besondere in dem Intro darin bestand, dass das Logo sich farblich dem Rythmus der Hintergrundmusik anpasste.

peace1.jpg

Im ganzen Demo verwendeten wir einen sogenannten IRQ-Loader zum Nachladen der folgenden Programmteile. Ein IRQ-Loader war damals das „Sahnehäubchen“ oder „der letzte Schrei“ (so wie heute halt AJAX 😉 ) und ermöglichte ein Nachladen von Code im Hintergrund währenddessen im Vordergrund noch ein anderes Programm inklusive Musik läuft. Bedenkt dabei jedoch, dass der C64 nur ein RAM von 64KB hatte!

Am nächsten Teil war ich nicht beteiligt. Hani und Sascha haben hier mit FLI-Grafik gespielt. Auf dem C64 konnte man in einem 8×8 Pixel-Block nur 3 Farben gleichzeitig verwenden. Durch einen Programmiertrick ist es aber moeglich bis zu 16 Farben in einem solchen 8×8-Block unterzubringen. Diese Technik nannte sich damals FLI und ermöglichte farbenfrohe Bilder:

peace3.jpg

Weiter gings mit meinem Solopart. Programmiert und gepixelt von mir – damals nannte ich mich „Max/The Lords“ :-). War damals unheimlich stolz auf die hüpfenden Buchstaben einen sogenannten DYSP-Scroller (Different Yielding Sprite Position). Ja, auch damals hatten wir schon schöne Abbkürzungen für unseren programmiertechnischen Ergüsse:

peace4.jpg

Auch der nächste Teil ist wiederrum mein Werk. Damals brachte ich es noch fertig Nächte durch zu machen und vor meinem Fernseher (ja, Fernseher!) zu sitzen und zu programmieren und zu pixeln. Bei einer dieser nächtlichen Exzesse ist ein Fullscreen-Picture entstanden, welches ich mit einem schönen Scroller der hin und herwackelte versehen, wieder einen IRQ-Loader-Mechanismus hinzugefügt und in die Demo verbaut habe:

peace5.jpg

Zum Schluss noch eine wirkliche Jugendsünde. Im März 1993 hatten Hani, Sascha und ich ein Meeting in Hannover veranstaltet. Wir sind auf die CEBIT und haben bei der Gelegenheit die Nächte davor wieder durchprogrammiert. Mir war langweilig und zum Programmieren hatte ich keine Lust also habe ich mir einen Playboy geschnappt (ich war damals 16 Jahre alt und hatte noch keine Freundinn, daher war mir das erlaubt 😉 ), der dort rumlag und hab einfach mal versucht – nur zum Spaß – eine Dame aus dem illustren Magazin abzupixeln. Ich glaube das ist mir ganz gut gelungen 😉 . Insidern wird sicherlich auch die Ähnlichkeit des Peace-Logos mit einem anderen sehr berühmten Demo aus der C64-Welt auffallen, ja wir waren damals grosse Fans von diesem Demo…

peace6.jpg

Advertisements

One Response to Jugendsünden: Peace – The Demo

  1. PEACE says:

    JA wie geil, das Ding hab ich früher ohne Ende gezockt! Man ich will die Datasette wieder!
    Back to the roots! Ich will meinen Turrican wieder!

    Kick it!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: